By Czech-Schneider, Raphaela

Show description

Read Online or Download Anathemata. Weihgaben und Weihgabenpraxis und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und Wirtschaft der frühen Griechen. Habilitation, 1998 Universität Münster PDF

Best german_2 books

Testtheorie und Fragebogenkonstruktion, 2. Auflage

Assessments und Frageb? gen konstruieren, beurteilen und verstehen sowie Daten analysieren – diese Kompetenzen geh? ren zum Handwerkszeug der Psychologie, aber auch der Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften. Die Autoren vermitteln das im Bachelor-Studium erforderliche Grundlagenwissen sowie vertiefende Aspekte f?

Additional resources for Anathemata. Weihgaben und Weihgabenpraxis und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und Wirtschaft der frühen Griechen. Habilitation, 1998 Universität Münster

Example text

105. 129 Jeffrey, ARXAI GRAMMATA, 1967, S. 154. So schon Carpenter, Cadmus, 1935, S. 6. 130 In diesem Sinne ausführlich Gehrke, Mythos, 1994, S. 239-264. 131 Die sikyonische Anagraphe: FgrH II b Komm. 443; III b Komm. ; cf. Chaniotis, Historie, 1988, S. 89 ff. Zur Interpretation dieser mythischen Inventarliste im Sinne der Identitätsstiftung cf. ausführlich Scheer, Museum, 1996, S. 353-373. Zur Anagraphe von Lindos: Blinkenberg, Die lindische Tempelchronik, 1915, Kap. 1-14; FgrH III b, Komm. S.

Fr. 12 (Pötscher), 42-44: triôn ‚neka qutéon toîß qeoîß. Ç gàr dià timçn Ç dià xárin Ç dià xreían tôn ˜gaqôn. 149 Cf. Van Straten, Gifts, 1981, S. 80. 150 Van Straten, Gifts, 1981, S. 80. 151 Van Straten, Gifts, 1981, S. 74. 30 scheme of motivs",152 das in drei Gruppen zerfällt, der jeweils eine der Motivationen, nämlich Lobpreis, Dank und Bitte, entspricht: 1. 'participants and concomitants'. Zu dieser ersten Gruppe gehören Weihgaben, deren ikonographische Gestaltung a) God b) Man c) Prayer d) Sacrifice darstellen.

S. ; Brommer, Weihegaben, 1985, gibt einen Überblick der Opfer und Weihgaben in der literarischen und epigraphischen Überlieferung geordnet nach Göttern. Insbesondere zum Opferritual cf. Eitrem, Opferritus, 1915, der bezüglich des Ursprungs von Opferriten dem Totenkult Priorität einräumt. Zum Ritual cf. zuletzt Bruit Zaidmann/Schmitt Pantel, Religion der Griechen, 1994, S. 30 ff. Zu einer Deutung auf der Grundlage anthropologischer Komparatistik cf. Meuli, Opferbräuche, 1946, S. , der die chthonischen Vernichtungsopfer auf Heroenkulte zurückführt.

Download PDF sample

Rated 4.71 of 5 – based on 12 votes